Der AfD-Landtagsabgeordnete Hagen Kohl ist am Donnerstag bei der Wahl zum Vizepräsidenten im Landtag von Sachsen-Anhalt auch im zweiten Wahlgang durchgefallen. In der geheimen Wahl erhielt Kohl 43 Ja-Stimmen. 46 Abgeordnete stimmten gegen Kohl, es gab sechs Enthaltungen. Bereits im ersten Wahlgang hatte es Donnerstagnachmittag nicht für Kohl gereicht. Die AfD-Fraktion beantragte erneut eine Unterbrechung, die Landtagssitzung soll um 18.00 Uhr fortgesetzt werden.

Die AfD stellt 23 von 97 Abgeordneten im Parlament und war damit auf die Unterstützung aus anderen Fraktionen angewiesen. Kohl war bereits der dritte Bewerber der AfD, die zuvor vorgeschlagenen Kandidaten Matthias Büttner aus Staßfurt und Matthias Lieschke hatten in den vergangenen Wochen bei den anderen Fraktionen ebenfalls keine Zustimmung gefunden.

Linke, SPD und Grüne hatten im Vorfeld der Landtagssitzung angekündigt, gegen Kohl stimmen zu wollen. Die Abgeordneten der FDP wollten sich in der geheimen Wahl enthalten oder ebenfalls gegen Kohl stimmen. In der CDU war die Abstimmung freigegeben worden.

Im Juli war Gunnar Schellenberger (CDU) zum neuen Landtagspräsidenten gewählt worden. Seine Stellvertreter sind Anne-Marie Keding (CDU) und Wulf Gallert (Die Linke).