EU-Parlamentspräsidentin besorgt um Frauenrechte: Taliban könnten in Afghanistan bald öffentlich hinrichten

Europaparlamentspräsidentin Roberta Metsola hat eine zunehmende Unterdrückung von Frauen in Afghanistan beklagt.

Es gebe Berichte, die darauf hindeuteten, dass die Welt bald Zeuge einer Rückkehr von öffentlichen Hinrichtungen, Steinigungen, Auspeitschungen und Amputationen zur Bestrafung werde, sagte die Spitzenpolitikerin am Montag in Straßburg.

Die Tagesspiegel-App Aktuelle Nachrichten, Hintergründe und Analysen direkt auf Ihr Smartphone. Dazu die digitale Zeitung. Hier gratis herunterladen.

Frauen würden in Afghanistan zunehmend aus dem öffentlichen Leben verdrängt und der Zutritt zu öffentlichen Räumen verweigert.

Trotz Versprechen, die Rechte der Frauen zu schützen, würden Fortschritte wieder rückgängig gemacht. „Die Taliban wollen, dass Frauen unsichtbar sind. Wir wollen, dass sie gedeihen“, sagte Metsola und sicherte den Menschen in Afghanistan Unterstützung zu. (dpa)

Zur Startseite

Vorheriger ArtikelYuriy Gurzhys Kriegstagebuch (85): Handschuhe, Mützen und eine lange Schlange
Nächster ArtikelDie USA streuen Katar strategisch Rosen