“Freigabe für einen Warlord”: London soll Prigoschin bei Klage geholfen haben

“Freigabe für einen Warlord” London soll Prigoschin bei Klage geholfen haben

Das britische Finanzministerium soll 2021, damals unter Rishi Sunaks Leitung, dem Wagner-Chef ermöglicht haben, Sanktionen zu umgehen. Das berichtet die Seite “Open Democracy”. Prigoschins Ziel? Er wollte per Londoner Kanzlei den Investigativ-Journalisten und Bellingcat-Chef Eliot Higgins verklagen.

Die britische Regierung soll dem mit Sanktionen belegten Chef der russischen Söldnergruppe Wagner, Jewgeni Prigoschin, juristische Schritte gegen einen britischen Journalisten ermöglicht haben. Premierminister Rishi Sunak kündigte nun eine Prüfung des Falls an. Der außenpolitische Sprecher der Oppositionspartei Labour, David Lammy, sprach im Parlament von einer “Freigabe für einen Warlord”. Zuständig war das Finanzministerium, das damals von Sunak geleitet wurde.

Die zuständige Abteilung stellte einem Bericht der Nachrichtenseite “Open Democracy” zufolge Sonderlizenzen aus, mit deren Hilfe Prigoschin die Sanktionen gegen sich umgehen konnte. Demnach wurde unter anderem einer britischen Anwaltskanzlei erlaubt, für Prigoschin zu arbeiten und eine Verleumdungsklage gegen den Gründer der Investigativgruppe Bellingcat, Eliot Higgins, vorzubereiten.

Mehr zum Thema

Der Fall ereignete sich 2021. Damals hatte Großbritannien bereits Sanktionen gegen den für seine Nähe zu Kremlchef Wladimir Putin bekannten Prigoschin erlassen. Das Verfahren wurde schließlich nach Beginn des russischen Kriegs gegen die Ukraine nicht mehr verfolgt. Premier Sunak betonte, Großbritannien sei führend beim Verhängen von Sanktionen gegen Menschen, die mit der Regierung des russischen Präsidenten Wladimir Putin verbandelt sind. Das Finanzministerium teilte mit, es überprüfe die Abläufe bei solchen Anfragen. Es gebe klar vorgeschriebene Abläufe, sagte Staatssekretär James Cartlidge. Zum konkreten Fall wollte er sich nicht äußern.

Der Oligarch Prigoschin wurde als “Putins Koch” bekannt. Nachdem er lange eine Verbindung zur Söldnergruppe Wagner bestritten hatte, tritt er nun offen als deren Chef auf und hat in russischen Gefängnissen Tausende Häftlinge für den Krieg gegen die Ukraine rekrutiert.

Vorheriger ArtikelPrognose für 2022 übertroffen: RWE verdoppelt seinen Gewinn
Nächster ArtikelDie Ukraine wird wohl auch auf US-Panzer noch Monate warten müssen