Gaspreisbremse: WKO-Chef Mahrer auf Seite von SPÖ und FPÖ

Wien/Berlin/Brüssel – Die in Deutschland geplanten Preisbremsen für Strom und Gas sorgen auch hierzulande für Diskussionen und Forderungen nach einem ähnlichen Vorgehen. Ansonsten drohten Wettbewerbsnachteile, wird etwa argumentiert. Nachdem am Dienstag aus deutschen Regierungskreisen verlautet ist, dass die dortigen Preisbremsen auf Jänner vorgezogen werden, fordert nun selbst WKO-Präsident Harald Mahrer “rasch Maßnahmen von der Bundesregierung”. So war er mit der SPÖ und der FPÖ selten, aber doch eins.

Vorheriger Artikel„Sie nennen Menschen Fleisch“: Wenn ein Lob Putins mehr zählt als ein Soldatenleben
Nächster ArtikelBeamtengehälter steigen um 7,15 bis 9,41 Prozent