Nach Luftangriff auf Konsulat: Chef der Revolutionsgarden droht Israel mit Vergeltung

Nach Luftangriff auf Konsulat: Chef der Revolutionsgarden droht Israel mit Vergeltung
Durch: Politik Erstellt am: April 05, 2024 anzeigen: 14

Bei einem Luftangriff auf das iranische Konsulat in Damaskus kommen hochrangige Mitglieder der Revolutionsgarde ums Leben. Teheran sieht Israel hinter der Attacke und kündigt eine Reaktion an. Israel hingegen warnt den Iran bereits vor möglichen Konsequenzen.

Der Kommandeur der iranischen Revolutionsgarde hat Vergeltung für einen mutmaßlich israelischen Luftangriff auf das iranische Konsulat in Syriens Hauptstadt Damaskus angekündigt. "Keine Drohung wird unbeantwortet bleiben", sagte General Hossein Salami in Teheran, nachdem Tausende bei der Beisetzung der bei dem Angriff getöteten Gardemitglieder "Tod Israel" und "Tod Amerika" riefen. Die Trauerfeier fiel mit dem sogenannten Jerusalemtag zusammen, bei dem im Iran Unterstützung für die Palästinenser demonstriert wird.

Salami sagte mit Blick auf den Gaza-Krieg: "Widerstandsgruppen in Gaza sind von Israel umzingelt (...) und Waffen können nicht zu ihnen gebracht werden". Das Überleben Israels sei von der Unterstützung durch die USA abhängig. Diese würden weltweit gehasst. Der Untergang Israels sei "sehr möglich und mit Gottes Hilfe nahe", sagte er.

Es war nicht bekannt, ob der Iran direkt auf den Angriff reagieren oder ob er proiranische Milizen wie die Hisbollah im Libanon oder die Huthi im Jemen aktivieren würde. Insgesamt wurden bei dem Angriff vom Montag auf die diplomatische Vertretung in Damaskus zwölf Menschen getötet: zwei Brigadegeneräle und fünf weitere Mitglieder der Revolutionsgarden, vier Syrer und ein Hisbollah-Mitglied. Die Revolutionsgarden sind Irans Elitestreitmacht, sie werden mächtiger eingeschätzt als die konventionellen Streitkräfte.

Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hatte bereits für den Fall eines Angriffs des Iran auf sein Land mit Konsequenzen gedroht. "Seit Jahren agiert der Iran sowohl direkt als auch über seine Stellvertreter gegen uns; deshalb geht Israel gegen den Iran und seine Stellvertreter vor, defensiv und offensiv", sagte Netanjahu am Mittwochabend.

"Wir werden wissen, wie wir uns zu verteidigen haben, und wir werden nach dem einfachen Prinzip handeln: Wer immer uns schadet oder plant, uns zu schaden, dem werden wir auch schaden", sagte Netanjahu zu Beginn einer Sitzung des israelischen Sicherheitskabinetts, wie sein Büro mitteilte. Die israelische Regierung und ihr Verbündeter USA seien sehr besorgt, dass der Iran sich auf einen bevorstehenden Angriff vorbereitet, zitierte das Nachrichtenportal "Axios" amerikanische und israelische Beamte.

Lesen Sie dies auf Politik Header Banner
  Contact Us
  • support@der-montag.com
  •   Follow Us
    Sitemap
    Show site map
      About

    Der Montag bietet unabhängige Nachrichten aus Deutschland, Europa und der Welt..

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die fortgesetzte dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies zu verwenden.
    Lesen Sie mehr Ich bin damit einverstanden