Knapper Sieg statt Blamage: DFB-Frauen trotzen üblem Start und Chancenwucher

Knapper Sieg statt Blamage: DFB-Frauen trotzen üblem Start und Chancenwucher
Durch: Sport Erstellt am: April 05, 2024 anzeigen: 16

Die DFB-Frauen schaffen es kaum über die Mittellinie, da liegen sie zum Start der EM-Quali schon deutlich zurück: In Österreich muss das Team von Bundestrainer Horst Hrubesch ihre Comeback-Qualitäten in die Waagschale werfen, um den desaströsen Start zu reparieren.

Dank Neu-Kapitänin Giulia Gwinn und Doppelpackerin Klara Bühl haben die deutschen Fußballerinnen einen Fehlstart in die EM-Qualifikation abgewendet. Nach miserablem Beginn erkämpfte die Auswahl von Horst Hrubesch in Österreich nach 0:2-Rückstand noch ein 3:2 (1:2) und verhinderte im vierten Duell die erste Niederlage im Nachbarschaftsduell. Das Bayern-Duo Bühl (39./49.) und Gwinn (64., Foulelfmeter) sorgte in Linz für den ersten Schritt der Vize-Europameisterinnen zur EURO 2025 in der Schweiz. Zunächst hatte die starke Eileen Campbell (9./16.) vom SC Freiburg die aggressiven Gastgeberinnen jubeln lassen.

Am Dienstag (18.10 Uhr/ZDF) gegen Island sollte in Aachen dennoch eine Leistungssteigerung her. Die Gruppenersten und -zweiten qualifizieren sich direkt für die EM, die Dritt- und Viertplatzierten müssen den Umweg über die Play-offs nehmen. Die Qualifikation soll dem DFB-Team zugleich zur Olympia-Vorbereitung dienen. In Abwesenheit der am Knie verletzten Alexandra Popp führte Gwinn die verjüngte deutsche Auswahl erstmals als Kapitänin an. Im Sturm übernahm Lea Schüller (beide FC Bayern) Popps Position. "Wir wollen spielbestimmend sein und werden versuchen, das Spiel von Anfang an in die Hand zu nehmen", hatte Hrubesch vor der Partie erklärt.

Schlimmer Fehlstart

Doch das ging bei der Neuauflage des EM-Viertelfinales von 2022 (2:0) zunächst gründlich schief. Die hochmotivierte ÖFB-Auswahl mit sechs aktuellen und fünf ehemaligen Bundesliga-Profis in der Anfangsformation startete druckvoll, die Deutschen fanden gegen das kluge Pressing überhaupt nicht ins Spiel. Bei einem Abschluss der Kölnerin Celina Degen (6.) war Merle Frohms in ihrem 50. Länderspiel erstmals gefordert. Wenig später war die Nationaltorhüterin aber machtlos.

Sara Doorsoun, Vertreterin der verletzten Abwehrchefin Marina Hegering (Muskelfaserriss), vertändelte am Strafraum gegen Campbell den Ball - die Stürmerin stocherte sich durch und ließ aus kurzer Distanz nichts anbrennen. Dann packte die DFB-Defensive auch nach einem Freistoß nicht richtig zu. Campbell kam zwischen Kathrin Hendrich und Lena Oberdorf frei zum Kopfball und erhöhte. Erst in der 21. Spielminute gelang Mittelfeldspielerin Sjoeke Nüsken der erste Abschluss für die Gäste. In der zarten deutschen Drangphase hielt Bühl mit ihrem strammen Distanzschuss die Deutschen im Spiel.

Gwinn übernimmt Verantwortung

Nach der Pause brachte Hrubesch Newcomerin Bibiane Schulze Solano für die enttäuschende Doorsoun - damit ist die Deutsch-Spanierin von Athletic Bilbao für die DFB-Auswahl "festgespielt". Für Sydney Lohmann kam in der Offensive Laura Freigang.

Und die Wechsel fruchteten. Freigang war gleich beim Ausgleich durch Bühl involviert, dann holte die Stürmerin von Eintracht Frankfurt im Duell mit Österreichs Torhüterin Manuela Zinsberger auch noch einen allerdings diskutablen Foulelfmeter heraus. Gwinn übernahm wie gewohnt die Verantwortung und baute ihre makellose Bilanz vom Punkt aus.

Lesen Sie dies auf Sport Header Banner
  Contact Us
  • support@der-montag.com
  •   Follow Us
    Sitemap
    Show site map
      About

    Der Montag bietet unabhängige Nachrichten aus Deutschland, Europa und der Welt..

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die fortgesetzte dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies zu verwenden.
    Lesen Sie mehr Ich bin damit einverstanden