Ehepaar Nawalny erhält Freiheitspreis der Medien - Verleihung am Tegernsee

Ehepaar Nawalny erhält Freiheitspreis der Medien - Verleihung am Tegernsee
Durch: International Erstellt am: April 07, 2024 anzeigen: 19

Nach dem Tod von Alexei Nawalny ist Julia Nawalnaja das Gesicht der Gegner des russischen Präsidenten Wladimir Putin. Am 19. April sollen sie und posthum auch ihr Mann für ihren Kampf geehrt werden.

Julia Nawalnaja, Witwe von Alexei Nawalny, erhält den Friedenspreis der Medien im April.

Monika Skolimowska / dpa

(dpa)

Der vor wenigen Wochen ums Leben gekommene Kreml-Kritiker Alexei Nawalny und seine Frau Julia erhalten in diesem Jahr den «Freiheitspreis der Medien». Die Preisverleihung soll nach Angaben der Weimer Media Group am 19. April auf dem Ludwig-Erhard-Gipfel am Tegernsee stattfinden. Nawalnaja wird die Auszeichnung persönlich entgegennehmen, die Laudatio soll CDU-Chef Friedrich Merz halten.

«Julia Nawalnaja ist die tapfere Leitfigur der Widerstandsbewegung in Russland. Nach dem Tod ihres Mannes Alexei, der am 16. Februar 2024 in einem sibirischen Straflager bei Wladimir Putins Folterschergen starb, ist sie die Anführerin des demokratischen Aufbruchs in Russland», hiess es in der Begründung der Jury. Seit vielen Jahren engagierten sich die Nawalnys als die prominentesten Oppositionsaktivisten in Putins Despotie.

Das Ehepaar Nawalny werde für den tapferen und gewaltfreien Kampf gegen eine brutale Diktatur in Russland ausgezeichnet, hiess es weiter. «Sie sind die Gesichter eines besseren, neuen, freien und demokratischen Russlands. Sie sind Widerstandshelden unserer Zeit, die bereit sind, ihr Leben zu opfern für eine bessere Welt.»

Der «Freiheitspreis der Medien» wird jedes Jahr bei der mehrtägigen Veranstaltung an Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens vergeben, die sich in besonderer Weise für die freie Meinungsäusserung, den Dialog und die Demokratie einsetzen. 2023 wurde Garri Kasparow ausgezeichnet, in den Vorjahren unter anderem der ukrainische Präsident Wolodimir Selenski und der ehemalige sowjetische Präsident Michail Gorbatschow.

Der Ludwig-Erhard-Gipfel feiert sein 10-jähriges Jubiläum. Der Titel der lautet in diesem Jahr: «Agenda für ein starkes Deutschland in einem starken Europa». Es werden mehr als 100 Redner sowie rund 1000 Teilnehmer aus Politik und Wirtschaft erwartet. Abseits der Preisverleihung soll es auch eine Diskussionsrunde der Chefs von CDU, CSU, SPD, Grünen und FDP geben. Nicht eingeladen sind Vertreter von der AfD, den Linken und dem Bündnis Sahra Wagenknecht. «Der Ludwig-Erhard-Gipfel ist eine offene Plattform der breiten Mitte. Wir bieten Extremisten, Feinden der Demokratie und Gegnern der Europäischen Union keine Bühne» sagten die Gastgeber Christiane Goetz-Weimer und Wolfram Weimer.

Lesen Sie dies auf International Header Banner
  Contact Us
  • support@der-montag.com
  •   Follow Us
    Sitemap
    Show site map
      About

    Der Montag bietet unabhängige Nachrichten aus Deutschland, Europa und der Welt..

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die fortgesetzte dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies zu verwenden.
    Lesen Sie mehr Ich bin damit einverstanden