Börse: Dax im Plus, Dow mit Gewinnen, Goldpreis auf Rekordhoch

Börse: Dax im Plus, Dow mit Gewinnen, Goldpreis auf Rekordhoch
Durch: Wirtschaft Erstellt am: April 08, 2024 anzeigen: 17

Börse am Abend Dax fester, Goldpreis schießt weiter in die Höhe

Nach der schwachen Vorwoche stabilisiert sich der Dax am Montag wieder. Besonders gefragt sind die Papiere von Rheinmetall, die einen neuen Höchststand erreichen. Auch der Goldpreis setzt seine Rekordjagd fort. In den USA legen die Indizes ebenfalls leicht zu.

Auf Rekordhoch: Der Goldpreis steigt mit 2353 US-Dollar auf den höchsten Stand seiner Geschichte

Foto: Uli Deck / dpa

Der Dax hat sich am Montag von der schwachen Handelswoche nach Ostern etwas erholt. So ging der deutsche Leitindex mit einem Aufschlag von 0,79 Prozent auf 18.318 Punkten aus dem Handel. Am Dienstag nach Ostern hatte der Dax ein Rekordhoch bei 18.567 Zählern erreicht, ehe Gewinnmitnahmen einsetzten. Der MDax der mittelgroßen Börsenwerte legte am Montag um 0,82 Prozent auf 27.136 Punkte zu. Der EuroStoxx 50, der Leitindex der Euroregion, gewann 0,62 Prozent auf 5046 Zähler, und auch die Länderbörsen in Paris und London legten zu. In den USA wurden zum europäischen Börsenschluss moderate Gewinne verbucht.

Während sich in den USA angesichts starker Konjunkturdaten und einer weiterhin recht hohen Inflation die Hoffnungen auf baldige Zinssenkungen zuletzt eingetrübt haben, wird von der Europäischen Zentralbank unverändert ein erster Zinsschritt im Juni erwartet. Die nächste Entscheidung der EZB steht an diesem Donnerstag an.

TUI zurück mit Hauptnotierung in Frankfurt

Der weltgrößte Reisekonzern TUI ist am Montag mit seiner Hauptnotiz erfolgreich an die Frankfurter Börse zurückgekehrt. Nach fast zehn Jahren in London erhofft sich TUI vom Comeback in Frankfurt den raschen Einzug in den MDax. Bereits am 24. Juni rechnet das Unternehmen mit der Aufnahme in den Index der mittelgroßen Werte. Seit 2014 war das Unternehmen wegen der Fusion mit der britischen TUI Travel zugleich am Londoner Aktienmarkt, an der Börse Hannover und im Freiverkehr der Frankfurter Wertpapierbörse gelistet. Der Großteil des Aktienhandels hat sich inzwischen nach Deutschland verlagert, deshalb hielt TUI eine Doppelnotierung nicht mehr für sinnvoll.

Zalando an der Dax-Spitze

Zalando legten nach einem Kursrücksetzer am Freitag an der Dax-Spitze um 7,4 Prozent zu. Citigroup rät zum Kauf der Papiere des Online-Modehändlers und hält die Markterwartungen für den bereinigten operativen Gewinn für zu gering.

Continental stiegen nach einer Empfehlung des Investmenthauses Jefferies um 1,7 Prozent. Diese nahm am Wochenende die Bewertung der Aktie des Reifenherstellers und Autozulieferers mit „Buy“ wieder auf und rechnet mit strukturellem Rückenwind.

Bayer muss im Glyphosat-Streit weniger zahlen

Bayer sanken um 0,4 Prozent. Der Pharma- und Agrarchemiekonzern muss in einem Rechtsstreit rund um das Unkrautvernichtungsmittel Roundup (Glyphosat) deutlich weniger zahlen als gedacht. Ein Händler stellte dabei allerdings infrage, ob diese immer noch hohe Summe tatsächlich ein Erfolg für das Unternehmen sei.

Nach wie vor gefragt blieben Rüstungswerte. Die Rheinmetall-Papiere erreichten erneut ein Rekordhoch und stiegen letztlich um 4,4 Prozent. Für Hensoldt ging es im MDax um 3,0 Prozent nach oben. Renk erholten sich etwas vom jüngsten Rückschlag und gewannen 8,0 Prozent.

Lufthansa nach Schlichterspruch gefragt

Die Hoffnung auf ein Sommergeschäft ohne Streiks trieb die Aktien von Lufthansa um 3,0 Prozent höher. Die Gewerkschaft Verdi und die Arbeitgeber nahmen einen Schlichterspruch an, mit dem der Tarifkonflikt bei den rund 25.000 Luftsicherheitskräften beigelegt werden könnte. Obendrein verliefen bei Lufthansa Verhandlungen mit der Gewerkschaft Ufo jüngsten Angaben zufolge konstruktiv.

Goldpreis mit neuem Rekordhoch

Unterdessen geht die Rekordjagd am Goldmarkt weiter. In der Nacht auf Montag stieg der Preis für eine Feinunze (etwa 31,1 Gramm) auf die Bestmarke von 2353 US-Dollar. Am Nachmittag fiel der Preis jedoch wieder zurück und lag zuletzt etwa 20 Dollar unter dem jüngsten Höchstpreis. Auch Silber, das häufig als „kleiner Bruder von Gold“ bezeichnet wird, legte weiter zu. Mit bis zu 28 Dollar ist die runde Marke von 30 Dollar nicht mehr weit entfernt.

Leichte Gewinne in den USA

Die wichtigsten US-Aktienindizes haben zu Beginn der neuen Börsenwoche etwas zugelegt. Der Dow Jones Industrial stieg am Montag zuletzt um 0,16 Prozent auf 38.967 Punkte. Für den marktbreiten S&P 500 ging es um 0,27 Prozent auf 5218 Punkte hinauf. Der technologielastige Nasdaq 100 gewann 0,37 Prozent auf 18.174 Punkte.

Der ruhige Verlauf auf hohem Niveau dürfte sich in der neuen Woche fortsetzen. Bremsend wirkt der Renditeanstieg am Anleihenmarkt. Die Verzinsung zehnjähriger US-Staatspapiere stieg mit 4,47 Prozent auf den höchsten Stand seit November vergangenen Jahres. Die Hoffnung auf sinkende Leitzinsen der US-Notenbank Fed ist also gedämpft.

Bitcoin nimmt Kurs auf Rekordhoch

Der Bitcoin ist wieder über die Marke von 70.000 US-Dollar geklettert. Zuletzt notierte die Cyberdevise knapp 4 Prozent höher bei 71.961 US-Dollar. Damit nimmt der Bitcoin wieder Kurs auf sein im März erreichtes Rekordhoch von 73.794 US-Dollar. Im November 2022 war die Währung unter dem Eindruck des Zusammenbruchs der Kryptobörse FTX von über 21.000 US-Dollar auf rund 16.000 US-Dollar eingebrochen.

Ölpreise geben deutlich nach

Die Ölpreise haben zu Beginn der Woche deutlich nachgegeben. Zuletzt kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Juni 89,62 US-Dollar. Das waren 1,55 Dollar weniger als am Freitag. Der Preis für ein Fass der US-amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im Mai fiel um 1,44 Dollar auf 85,47 Dollar.

In der vergangenen Woche hatten die Erdölpreise deutlich zugelegt. In der Spitze waren sie auf den höchsten Stand seit vergangenem Oktober gestiegen. Der Brent-Preis war deutlich über die Marke von 90 Dollar geklettert. WTI-Rohöl kostete etwas weniger.

Hintergrund der Preisaufschläge sind vor allem die zahlreichen Spannungen im ölreichen Nahen Osten. Zuletzt wurde am Ölmarkt mit etwas Erleichterung aufgenommen, dass Israel einen Teil seiner Armee aus dem Gazastreifen abgezogen hat. Allerdings ist ein Ende des Gaza-Kriegs derzeit nicht abzusehen.

Lesen Sie dies auf Wirtschaft Header Banner
  Contact Us
  • support@der-montag.com
  •   Follow Us
    Sitemap
    Show site map
      About

    Der Montag bietet unabhängige Nachrichten aus Deutschland, Europa und der Welt..

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die fortgesetzte dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies zu verwenden.
    Lesen Sie mehr Ich bin damit einverstanden