Fischtown gelingt Historisches: Meister München verzweifelt am Überraschungsteam

Fischtown gelingt Historisches: Meister München verzweifelt am Überraschungsteam
Durch: Sport Erstellt am: April 09, 2024 anzeigen: 21

Die Fischtown Pinguins aus Bremerhaven erreichen erstmals in der Klub-Geschichte das Playoff-Finale der Deutschen Eishockey Liga. Gegen Titelverteidiger EHC Red Bull München gewinnt das Überraschungsteam das fünfte Duell und dominiert die Serie überraschend deutlich.

Die Fischtown Pinguins Bremerhaven haben Titelverteidiger Red Bull München ausgeschaltet und erstmals die Endspiele der Deutschen Eishockey Liga (DEL) erreicht. Der Überraschungs-Hauptrundensieger gewann das fünfte Spiel im Play-off-Halbfinale gegen den Meister mit 3:0 (0:0, 1:0, 2:0) und entschied damit die umkämpfte Best-of-seven-Serie mit 4:1 für sich. Jan Urbas (32.) und Phillip Bruggisser (51./59.) schossen die Pinguins in der hochintensiven Partie ins Finale. Dort warten die Eisbären Berlin oder die Straubing Tigers, in der Serie führen die Hauptstädter vor dem fünften Duell am Donnerstag (19.30 Uhr/MagentaSport) mit 3:1.

"Wir haben es verdient", sagte Urbas am MagentaSport-Mikrofon, "wir haben eine großartige Serie gespielt. Jeder hat alles gegeben. Nun holen wir es uns." Manager Alfred Prey konnte es kaum glauben: "Ich weiß nicht, wie ich das in Worte fassen soll. Diese Stadt atmet und lebt Eishockey. Es wird eine Wahnsinns-Finalserie."

Beide Teams setzten ihr physisches und temporeiches Spiel aus den vergangenen vier Duellen fort. Großchancen sprangen zunächst nicht heraus, die Münchner verteidigten vor allem das so gefürchtete Powerplay der Bremerhavener deutlich besser als zuletzt. Auch eine vierminütige Unterzahl überstand der EHC schadlos, ehe Urbas die Mannschaft von Trainer Thomas Popiesch wenig später dennoch in Führung brachte.

Im Schlussdrittel riskierten die Red Bulls mehr, sie handelten sich aber auch zwei vermeidbare Strafen ein. Die doppelte Überzahl nutzten die Pinguins eiskalt aus: Bruggissers Distanzschuss schlug im rechten Winkel ein. Die Gäste bäumten sich nochmal auf, Markus Eisenschmid traf in Überzahl aber nur den Pfosten (58.). Fast im Gegenzug schoss Bruggisser ins leere Tor zur Entscheidung.

München schied erstmals im Halbfinale aus. Ein weiteres Heimspiel der Mannschaft des ehemaligen Bundestrainers Toni Söderholm im altehrwürdigen Münchner Olympia-Eisstadion wird es somit nicht mehr geben. Das Eis wird Ende des Monats abgetaut. Die Finalserie beginnt am 17. April. Bremerhaven genießt im ersten, dritten und im möglichen fünften und siebten Spiel als Hauptrundensieger Heimrecht.

Lesen Sie dies auf Sport Header Banner
  Contact Us
  • support@der-montag.com
  •   Follow Us
    Sitemap
    Show site map
      About

    Der Montag bietet unabhängige Nachrichten aus Deutschland, Europa und der Welt..

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die fortgesetzte dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies zu verwenden.
    Lesen Sie mehr Ich bin damit einverstanden