Wachsender Sozialbetrug vermutet: Ampel geht gegen Scheinvaterschaften vor

Wachsender Sozialbetrug vermutet: Ampel geht gegen Scheinvaterschaften vor
Durch: Politik Erstellt am: April 30, 2024 anzeigen: 28

Erkennt ein Mann ein ausländisches Kind als seines an, erhält dieses die Staatsbürgerschaft sowie Mutter und Geschwister ein Aufenthaltsrecht, inklusive Anspruch auf Sozialleistungen. Das lässt sich auch bewusst ausnutzen. Die Behörden gehen von zunehmendem Missbrauch aus.

Die Anerkennung von Vaterschaften soll erschwert werden, um Sozialbetrug zu bekämpfen. Über einen entsprechenden Gesetzentwurf von Justiz- und Innenministerium berichtet die ARD. Von 2018 bis 2021 waren den Ausländerbehörden demnach rund 1800 mögliche Scheinvaterschaften aufgefallen, in 290 Fällen wurde Missbrauch auch festgestellt. Mit der offiziellen Anerkennung der Vaterschaft für ein ausländisches Kind erhält dieses die Staatsbürgerschaft. Angehörige wie die Mutter und Geschwister bekommen dadurch ein Aufenthaltsrecht und den Anspruch auf Sozialleistungen.

Einem Bericht des RBB-Magazins "Kontraste" zufolge erkannte ein Mann beispielsweise 24 Kinder an, wodurch Dutzende weitere Personen ein Aufenthaltsrecht erhielten - inklusive Bürgergeld, Kindergeld und Kinderzuschläge. Allein dieser Fall soll jährliche Kosten von 1,5 Millionen Euro verursacht haben. Laut RBB gehen die Behörden von einer steigenden Zahl solcher Scheinvaterschaften aus.

Bisher übernehmen Standesämter die Beurkundung einer Vaterschaft durch Notare und Jugendämter in der Regel ohne weitere Prüfung. Dem Gesetzentwurf zufolge sollen in Zukunft die Ausländerbehörden zwischengeschaltet werden. Wenn die Mutter des zu adoptierenden Kindes nur ein schwaches oder gar kein Aufenthaltsrecht hat, dürfe das Standesamt die Eintragung nur vornehmen, wenn vorher eine Zustimmung der Ausländerbehörde eingeholt wird, führt die ARD aus. Diese könne beim Verdacht auf Missbrauch abgelehnt werden, zum Beispiel wenn die Mutter kurz vor der Abschiebung steht oder so gut wie keine nachweisbaren Beziehungen zu dem angeblichen Vater hat oder die beiden sich nicht verständigen können.

Scheinvaterschaften gingen immer auch zulasten der betroffenen Kinder, sagte demnach Innenministerin Nancy Faeser. Dafür gebe es keine Toleranz. "Gleichzeitig stellen wir sicher, dass das Verfahren bei leiblichen und sozialen Vaterschaften nicht unnötig verzögert wird." Noch vor der Sommerpause will sich die Bundesregierung dem Bericht zufolge auf einen finalen Gesetzentwurf einigen.

Lesen Sie dies auf Politik Header Banner
  Contact Us
  • support@der-montag.com
  •   Follow Us
    Sitemap
    Show site map
      About

    Der Montag bietet unabhängige Nachrichten aus Deutschland, Europa und der Welt..

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die fortgesetzte dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies zu verwenden.
    Lesen Sie mehr Ich bin damit einverstanden