"Muss schrecklich gewesen sein": Mann mit Schwert attackiert Menschen in London

Durch: Unterhaltung Erstellt am: April 30, 2024 anzeigen: 19

In London geht ein Mann auf mehrere Menschen los und verletzt sie. Bei seiner Festnahme wird ein Schwert sichergestellt. Einen Terrorismus-Zusammenhang soll es nach ersten Ermittlungen nicht geben. Der Mann soll allein gehandelt haben.

Die Polizei in London hat einen 36 Jahre alten Mann festgenommen, der mit einem Schwert mehrere Menschen angegriffen und verletzt hat. Der Vorfall scheine keinen terroristischen Hintergrund zu haben, erklärte die Metropolitan Police. Der Rettungsdienst der britischen Hauptstadt teilte auf X mit, er habe fünf Menschen ins Krankenhaus eingeliefert. "Ein Mann mit einem Schwert wurde festgenommen", teilte die Polizei mit.

Sie wurde nach eigenen Angaben um kurz vor 7 Uhr darüber informiert, dass im Stadtteil Hainault im Osten Londons in der Nähe einer U-Bahn-Station "auf Menschen eingestochen" werde. Augenzeugen sagten demnach aus, der Mann habe Passanten und zwei Polizeibeamte attackiert. In Onlinediensten kursierende Fotos und Videos, die auch von britischen Medien weiterverbreitet wurden, zeigten einen Mann in schwarzer Hose und gelbem Kapuzenpullover, der mit einer Art Samurai-Schwert in der Hand vor Häusern herumläuft, während sich Polizeifahrzeuge nähern.

Zeugen berichteten, sie hätten den Mann "schreien" hören. "Wir warten auf Informationen über den Zustand der Verletzten", teilte die Polizei weiter mit. Nach weiteren Verdächtigen werde nicht gesucht, es sei nicht davon auszugehen, dass noch Gefahr in dem Stadtteil bestehe, sagte ein Polizeisprecher.

"Das muss ein schrecklicher Vorfall gewesen sein für die Betroffenen", teilte Deputy Assistant Commissioner Ade Adelekan mit. "Wir gehen nicht davon aus, dass eine andauernde Gefahr für die Allgemeinheit besteht. Wir suchen keine weiteren Verdächtigen. Der Vorfall scheint nicht mit Terrorismus in Verbindung zu stehen."

Bürgermeister "am Boden zerstört"

Londons Bürgermeister Sadiq Khan sagte, er sei wegen des Vorfalls "am Boden zerstört" und stehe mit der Polizeiführung in engem Kontakt. Khan würdigte den Einsatz der Polizeibeamten und Rettungsdienste, die "keine Gefahr gescheut haben, um andere zu schützen".

Der britische Premierminister Rishi Sunak hatte in der vergangenen Woche die hohe Zahl von mit Stichwaffen begangenen Straftaten in der Hauptstadt kritisiert. Laut der offiziellen Statistik stieg die Zahl im vergangenen Jahr um 20 Prozent auf 14.577.

Lesen Sie dies auf Unterhaltung Header Banner
  Contact Us
  • support@der-montag.com
  •   Follow Us
    Sitemap
    Show site map
      About

    Der Montag bietet unabhängige Nachrichten aus Deutschland, Europa und der Welt..

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die fortgesetzte dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies zu verwenden.
    Lesen Sie mehr Ich bin damit einverstanden