Magdeburgs Nikola Portner: Crystal Meth bei Torhüter: B-Probe bestätigt Dopingfund

Magdeburgs Nikola Portner: Crystal Meth bei Torhüter: B-Probe bestätigt Dopingfund
Durch: Sport Erstellt am: Mai 02, 2024 anzeigen: 22

Der Dopingfund stimmt: Bei Handball-Torhüter Nikola Portner wird auch in der B-Probe Crystal Meth nachgewiesen. Dem Keeper vom Bundesliga-Spitzenreiter SC Magdeburg droht damit eine mehrjährige Sperre.

Im Dopingverdachtsfall des Magdeburger Handball-Torhüters Nikola Portner hat die Analyse der B-Probe das Ergebnis der A-Probe bestätigt. Das teilte Portners Anwalt Rainer Tarek Cherkeh in einer Vereinsmitteilung des Bundesliga-Spitzenreiters mit. "Die Analyse der B-Probe hat (wie üblich) das Ergebnis der A-Probe bestätigt. In Bezug auf die Konzentrationshöhe verweisen wir auf die bisher getätigten Äußerungen", hieß es in der Stellungnahme.

Am 10. April war eine positive A-Probe einer Wettkampfkontrolle des 30 Jahre alten Schweizers Nationalkeepers bekannt geworden. Dort waren Methamphetamine nachgewiesen worden. Seitdem ist Portner suspendiert. Hätte die B-Probe das Ergebnis nicht bestätigt, wäre der Schlussmann sofort wieder spielberechtigt gewesen.

Stattdessen beginnt nun ein Disziplinarverfahren. War bisher die Handball-Bundesliga zuständig, obliegt das weitere Vorgehen nun der Anti-Doping-Kommission des Deutschen Handball-Bundes (DHB). Diese wird das Strafmaß festlegen. Sowohl der Torhüter als auch die Nationale Anti-Doping-Agentur (NADA) haben im Anschluss die Möglichkeit, ein dann einzurichtendes Schiedsgericht anzurufen, sollte einer der beiden Parteien mit dem Strafmaß nicht einverstanden sein. Portner droht eine mehrjährige Sperre.

Mehr zum Thema

Sein Anwalt hatte bislang behauptet, dass die gemessene Konzentrationshöhe einen Bruchteil einer typischen Einnahme dieser Substanz betrage. In der Vereinsmitteilung bekräftigte er: "Nach aktuellem Kenntnisstand resp. weitergehenden Untersuchungen ist überdies ausgeschlossen, dass in den Wochen und Monaten vor dem relevanten Dopingtest jemals eine 'normale' Konsummenge von Methamphetamin in Nikola Portners Körper gelangt ist."

Ende April hatte die Staatsanwaltschaft Magdeburg die strafrechtlichen Ermittlungen gegen den 30-Jährigen eingestellt. Auf das Doping-Verfahren der NADA hatte dies jedoch keinen Einfluss.

Lesen Sie dies auf Sport Header Banner
  Contact Us
  • support@der-montag.com
  •   Follow Us
    Sitemap
    Show site map
      About

    Der Montag bietet unabhängige Nachrichten aus Deutschland, Europa und der Welt..

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die fortgesetzte dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies zu verwenden.
    Lesen Sie mehr Ich bin damit einverstanden