Grüne will "sorgfältig abwägen": Irene Mihalic ist gegen "voreiligen" Ruf nach AfD-Verbot

Grüne will
Durch: Politik Erstellt am: Mai 14, 2024 anzeigen: 8

Die Entscheidung des Oberverwaltungsgerichts in Münster, laut der die AfD als rechtsextremistischer Verdachtsfall eingestuft werden darf, ist noch keinen ganzen Tag her. Nun mahnt die Parlamentarische Geschäftsführerin der Grünen, Irene Mihalic, zur Vorsicht bei Forderungen nach einem Verbot.

Im Gegensatz zu einigen führenden Landespolitikern ihrer Partei hält die Parlamentarische Geschäftsführerin der Grünen-Bundestagsfraktion, Irene Mihalic, nichts davon, jetzt ein AfD-Verbotsverfahren ins Gespräch zu bringen. Sollte die Partei eines Tages als gesichert rechtsextremistische Bestrebung mit nachrichtendienstlichen Mitteln beobachtet werden, könne man darüber nachdenken, sagte die Innenpolitikerin bei einer Diskussionsveranstaltung mit dem Titel "Grundgesetz 75: Wehrhaft für die Zukunft der Demokratie" in Berlin.

Doch auch dann gelte: "Das Für und Wider muss sorgfältig abgewogen werden." Es ergebe aus ihrer Sicht zudem keinen Sinn, ein Verbot öffentlich zu fordern, solange die Erfolgsaussichten unklar seien und sich in dieser Frage über die Parteigrenzen hinweg noch keine Einigkeit abzeichne.

Die Gastgeberin der Veranstaltung, die parteilose Berliner Justizsenatorin Felor Badenberg, sagte mit Blick auf die AfD, sie sehe eine "reale Gefährdung" und sprach von "verstörenden Umfragetrends". Die besten Mittel dagegen seien mehr inhaltliche Auseinandersetzungen, Lösungskompetenz und "weniger Sonntagsreden". Zum jetzigen Zeitpunkt über ein Verbotsverfahren zu sprechen, sei falsch.

Das nordrhein-westfälische Oberverwaltungsgericht in Münster hatte am Montag geurteilt, dass die Einstufung der AfD als rechtsextremistischer Verdachtsfall durch das Bundesamt für Verfassungsschutz rechtens ist. Verfassungsschutz-Präsident Thomas Haldenwang sagte bei der Diskussionsveranstaltung in Berlin, er glaube nicht, dass sich durch das Urteil "Maßgebliches ändert".

Auf die Frage, ob seine Behörde bereits an einem Gutachten zur Einstufung der AfD als gesichert rechtsextremistische Bestrebung arbeite, antwortete er, zunächst werde der Verfassungsschutz die schriftlichen Urteilsgründe abwarten und auswerten. Erst mit dieser Erkenntnis könne man überhaupt über weitere Schritte nachdenken.

Grüne aus Rheinland-Pfalz und Berlin für Verbotsverfahren

Mehr zum Thema

Unter anderem die rheinland-pfälzischen Grünen hatten sich nach dem Urteil aus Münster für ein Verbotsverfahren ausgesprochen. Die AfD sei eine Gefahr für die Demokratie und Millionen von Mitbürgern, weshalb ein Verbotsverfahren jetzt unverzüglich in Angriff genommen werden müsse, erklärten die Berliner Grünen-Landesvorsitzenden Nina Stahr und Philmon Ghirmai.

Bundestag, Bundesrat oder Bundesregierung sind als einzige Verfassungsorgane berechtigt, einen Antrag auf ein Parteiverbot zu stellen. Die Entscheidung über einen solchen Antrag trifft das Bundesverfassungsgericht.

Lesen Sie dies auf Politik Header Banner
  Contact Us
  • support@der-montag.com
  •   Follow Us
    Sitemap
    Show site map
      About

    Der Montag bietet unabhängige Nachrichten aus Deutschland, Europa und der Welt..

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die fortgesetzte dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies zu verwenden.
    Lesen Sie mehr Ich bin damit einverstanden