Nach Olympia nur noch im Verein: Timo Boll beendet seine ganz große Karriere - teilweise

Nach Olympia nur noch im Verein: Timo Boll beendet seine ganz große Karriere - teilweise
Durch: Sport Erstellt am: Mai 27, 2024 anzeigen: 13

Im Jahr 2000 tritt Timo Boll erstmals bei Olympischen Spielen an - 2024 in Paris betritt die Tischtennis-Ikone letztmals die Olympia-Bühne. Der 43-Jährige tritt im Sommer aus der Nationalmannschaft zurück, will danach aber noch eine finale Saison für seinen Klub spielen. Dann endet die Karriere.

Einmal noch in Paris auf die große Bühne, dann ist für Timo Boll Schluss. Zumindest international. "Oft genug habe ich in der Vergangenheit davon gesprochen, vor dieser Entscheidung ein wenig Angst zu haben. Doch es war klar, dass dieser Tag unausweichlich kommt", sagte der 43-Jährige und kündigte an, dass er nach den Olympischen Spielen nur noch ein Jahr für seinen Klub Tischtennis spielen wird. Dann ist die Karriere endgültig vorbei.

Boll, Rekordeuropameister und das Gesicht im deutschen Tischtennis, geht in Raten von der Platte. Seine siebte Olympia-Teilnahme wird seine letzte sein, lange war unklar, ob Boll dabei sein würde. Doch Bundestrainer Jörg Roßkopf nominierte den Routinier für den Team-Wettbewerb, Patrick Franziska bleibt deshalb nur die Rolle des Ersatzmanns. Das gefiel nicht jedem.

Durch die Entscheidung darf Boll noch einmal ins ganz große Rampenlicht, er nutzt diese Chance, denn es sei nun "tatsächlich Zeit für den Abschied von der Weltbühne des aktiven Sports". Zuletzt hatten ihn Schulterprobleme lange zurückgeworfen, doch Boll kämpfte sich zurück. Er sei sehr dankbar für seine Karriere, sagte der gebürtige Erbacher, der zweimal WM-Bronze und achtmal EM-Gold holte, "doch nun ist genug". Sein Sport habe bei ihm "viele Spuren hinterlassen".

Fünfte Olympia-Medaille als großes Ziel

Für Borussia Düsseldorf wird Boll noch eine Saison spielen, danach will er dem Klub neben anderen Aufgaben beratend zur Seite stehen. "Dem Sport, der mir so viel gegeben hat, werde ich auf jeden Fall treu bleiben. Ideen gibt es genug. Mein Leben wird sicher interessant und spannend bleiben", erklärte Boll, der ab Donnerstag beim WTT Champions in China spielen wird. Mit seinem Verein, für den er seit seinem Wechsel vom TTV Gönnern im Jahr 2006 spielt, hatte Boll erst am Wochenende erneut das Finale um die deutsche Meisterschaft erreicht. Es geht gegen den 1. FC Saarbrücken um Franziska, erst wenn das Endspiel vorbei ist, richtet sich der Blick nach Paris.

Mehr zum Thema

Zweimal Silber und zweimal Bronze holte Boll mit der Mannschaft bei Olympia, das soll nicht alles gewesen sein, der Starspieler hat noch ein großes sportliches Ziel: "Wenn wir bei den Olympischen Spielen mit dem Team eine Medaille gewinnen, wäre das doch wirklich der perfekte Schlusspunkt."

Dass es bald Zeit wird, sich zurückzuziehen, wusste Boll schon länger. "Irgendwann musste der Tag kommen", teilte der frühere Weltranglistenerste bei Instagram mit und verneigte sich. "Ich danke euch allen für die Unterstützung auf meiner wirklich langen Reise! Jetzt freue ich mich auf meine letzten Abenteuer."

Lesen Sie dies auf Sport Header Banner
  Contact Us
  • support@der-montag.com
  •   Follow Us
    Sitemap
    Show site map
      About

    Der Montag bietet unabhängige Nachrichten Analysen und Reportagen aus Deutschland, Europa und der Welt.. wir stehen für No Islam

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die fortgesetzte dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies zu verwenden.
    Lesen Sie mehr Ich bin damit einverstanden