Wilder Formel-1-GP in Kanada: Verstappen schlägt zurück bei bitterem Ferrari-Wochenende

Wilder Formel-1-GP in Kanada: Verstappen schlägt zurück bei bitterem Ferrari-Wochenende
Durch: Sport Erstellt am: Juni 09, 2024 anzeigen: 8

Wetterchaos und Ausfälle: Weltmeister Max Verstappen gewinnt den F1-Grand-Prix in Kanada und liegt auf Kurs Titelverteidigung, während die Konkurrenz patzt. Der Red-Bull-Pilot meldet sich mit dem sechsten Saisonsieg zurück, beide Ferrari fliegen raus.

Max Verstappen hat den vom Wetter durcheinandergewirbelten Großen Preis von Kanada gewonnen und die Führung in der Formel-1-Weltmeisterschaft ausgebaut. Der Titelverteidiger triumphierte mit seinem Red Bull in Montreal vor den beiden Briten Lando Norris (McLaren) sowie George Russell (Mercedes) und gab damit die passende Antwort auf das aus seiner Sicht verkorkste Rennen in Monaco.

Denn Verstappen fuhr nicht nur nahezu fehlerlos zum sechsten Saisonsieg, er profitierte zudem von einem ganz schwachen Auftritt seines Rivalen Charles Leclerc. Der Ferrari-Pilot, der jüngst bei seinem Heimrennen im Fürstentum gewonnen hatte, schied in Montreal aus und blieb ohne Punkte.

Damit baute Verstappen sein Polster auf Leclerc auf 56 Zähler aus. Norris liegt als WM-Dritter 63 Punkte hinter dem Niederländer. Nico Hülkenberg (Emmerich/Haas) fuhr ein ordentliches Rennen und gewann als Elfter erneut das teaminterne Duell mit dem Dänen Kevin Magnussen. Verstappens Teamkollege Sergio Perez (Mexiko) schied zum Abschluss eines schwachen Wochenendes nach einem Fahrfehler aus.

Verstappen leistet sich seltenen Fehler

"Die größte Herausforderung wird das Wetter werden", hatte Russell kurz vor dem Rennstart bei Sky gesagt. Doch den Sieg traue er sich trotz der schwierigen Bedingungen "auf jeden Fall" zu. Der Mercedes-Pilot erwischte dann auch einen guten Start und behauptete seine Führung vor Verstappen und Norris recht souverän. Während sich das Feld aufgrund der schlechten Sicht bei nasser Strecke vorsichtig nacheinander aufreihte, fuhren Hülkenberg und Magnussen zügig nach vorne.

Die beiden Haas-Piloten hatten als einzige auf Regenreifen gesetzt, während der Rest des Feldes auf Intermediates unterwegs war. Die Taktik ging zunächst auf, Magnussen war in der vierten Runde bereits nach zahlreichen Überholmanövern auf dem vierten Platz. Doch weil es in der Folge abtrocknete, mussten die beiden in die Box und andere Reifen aufziehen, somit fanden sie sich weiter hinten wieder.

Vorne leistete sich Verstappen bei der Jagd nach Russell einen ganz seltenen Fehler, sodass Norris plötzlich nah heranrückte. Der McLaren-Pilot übernahm dann in der 21. Runde mit zwei starken Überholmanövern gegen Verstappen und Russell dann auch schnell die Führung. Kurz darauf kam auch Verstappen an Russell vorbei, als diesem ein Ausritt unterlaufen war.

Kollision von Sainz und Albon

Doch Norris' Führung war schnell Geschichte, als das Safety Car auf die Strecke kam, weil der US-Amerikaner Logan Sargeant (Williams) in die Bande gekracht war. Verstappen und Co. kamen in der Folge an die Box für einen Reifenwechsel, Norris zog erst in der Runde danach nach - und fand sich dann auf dem dritten Platz wieder.

Verstappen ergriff diese Chance entschlossen und verwaltete seine Führung souverän, bis er zum erneuten Reifenwechsel in die Box kam. Dadurch rutschte Norris kurzzeitig an die Spitze, doch Verstappen zog nach einem weiteren Stopp des Briten wieder vorbei. Eine weitere Safety-Car-Phase nach einer Kollision von Carlos Sainz (Spanien/Ferrari) und Alexander Albon (Thailand/Williams) sorgte dann nochmal für Spannung.

Lesen Sie dies auf Sport Header Banner
  Contact Us
  • support@der-montag.com
  •   Follow Us
    Sitemap
    Show site map
      About

    Der Montag bietet unabhängige Nachrichten aus Deutschland, Europa und der Welt..

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die fortgesetzte dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies zu verwenden.
    Lesen Sie mehr Ich bin damit einverstanden