Robert Schumann: „Etwas ganz curioses“

Robert Schumann: „Etwas ganz curioses“
Durch: Allgemein Erstellt am: Juni 10, 2024 anzeigen: 10

Robert Schumann (1810-1856) war ein deutscher Komponist, Musikkritiker und Dirigent der Romantik. Er komponierte dieses Konzertstück für 4 Hörner und Orchester F-Dur op. 86 .

Hier in einer älteren Aufnahme mit dem NHK Symphony Orchestra Tokio, Japans erstem professionellem Sinfonieorchester. Es dirigierte Heinz Wallberg. Die vier Solisten waren Hermann Baumann, Masahiro Tanaka, Yutaka Matsuzaki und Makoto Yamamoto.

Robert Schumann nannte sein Stück „etwas ganz curioses“ und „eines meiner besten Stücke“. Er befasste sich im Jahr 1849 mit dem Horn als Soloinstrument. 1849 gilt als sein „fruchtbarstes Jahr“, in dem er diverse Gattungen, Formen und Kombinationen erprobte.

Die Uraufführung fand 1850 im Leipziger Gewandhaus statt. Eine Kombination von vier Solisten mit einem Orchester war in seiner Zeit unüblich. In der Romantik kam dies sonst kaum vor. Schumann setzte das damals neue Ventilhorn geschickt ein. Gerade die erste Stimme des Hornes ist komplex und gilt als schwierig, weswegen zuweilen auch ein zweiter Spieler für diesen Part eingesetzt wird.



Lesen Sie dies auf Allgemein Header Banner
  Contact Us
  • support@der-montag.com
  •   Follow Us
    Sitemap
    Show site map
      About

    Der Montag bietet unabhängige Nachrichten Analysen und Reportagen aus Deutschland, Europa und der Welt.. wir stehen für No Islam

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die fortgesetzte dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies zu verwenden.
    Lesen Sie mehr Ich bin damit einverstanden