Scharfe Vorwürfe aus Peking: Chinesisches und philippinisches Schiff kollidieren

Scharfe Vorwürfe aus Peking: Chinesisches und philippinisches Schiff kollidieren
Durch: Politik Erstellt am: Juni 17, 2024 anzeigen: 21

Mit militärischen Machtdemonstrationen unterstreicht China seinen Anspruch auf große Teile das Südchinesische Meers. Andere Anrainer erkennen das nicht an. Nun kommt es erneut zu einem Zwischenfall mit einem philippinischen Schiff.

Im Südchinesischen Meer sind laut Angaben aus Peking ein chinesisches und ein philippinisches Schiff zusammengestoßen. Wie die chinesische Küstenwache mitteilte, hatte das philippinische Versorgungsschiff die "zahlreichen Aufforderungen der chinesischen Seite" ignoriert und sich auf "unprofessionelle Weise" genähert. Dadurch sei es im Bereich der Spratly-Inseln zu einer Kollision gekommen.

Laut der Küstenwache war das philippinische Schiff "illegal" in die Gewässer vor dem Second-Thomas-Riff eingedrungen. "Die chinesische Küstenwache hat in Übereinstimmung mit dem Gesetz Kontrollmaßnahmen gegen das philippinische Schiff ergriffen", hieß es in der Erklärung weiter.

China beansprucht praktisch das gesamte Südchinesische Meer für sich. Auch Brunei, Indonesien, Malaysia, die Philippinen und Vietnam erheben jedoch Anspruch auf Teile des Seegebiets. Der Ständige Schiedshof in Den Haag hatte 2016 einige der chinesischen Ansprüche für unrechtmäßig erklärt. Peking erkennt das Urteil aber nicht an. Peking setzt unter anderem Boote seiner Küstenwache ein, um in dem Gebiet zu patrouillieren. Dort kommt es immer wieder zu Zusammenstößen zwischen Schiffen aus China und von den Philippinen.

Streit um Durchfahrt der US-Marine

Zuletzt hatte es auch Streit um die Durchfahrt eines Schiffs der US-Marine gegeben. "Die Handlungen der USA verletzen ernsthaft die chinesische Souveränität und Sicherheit", erklärte ein chinesischer Militärsprecher Anfang Mai. Die USA schafften damit "Sicherheitsrisiken im Südchinesischen Meer" und seien der "größte Zerstörer von Frieden und Stabilität in der Region".

Demnach war der mit Lenkraketen bewaffnete Zerstörer USS Halsey "illegal und ohne Erlaubnis chinesischer Behörden in chinesische Hoheitsgewässer nahe der Xisha-Inseln" eingedrungen. "Xisha-Inseln" ist der chinesische Ausdruck für die Paracel-Inseln. Die US-Marine bestätigte die Durchfahrt des Schiffes und erklärte, damit habe sie "die Navigationsrechte und -freiheiten im Südchinesischen Meer in der Nähe der Paracel-Inseln geltend gemacht".

Lesen Sie dies auf Politik Header Banner
  Contact Us
  • support@der-montag.com
  •   Follow Us
    Sitemap
    Show site map
      About

    Der Montag bietet unabhängige Nachrichten Analysen und Reportagen aus Deutschland, Europa und der Welt.. wir stehen für No Islam

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die fortgesetzte dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies zu verwenden.
    Lesen Sie mehr Ich bin damit einverstanden