«Sprache muss klar und verständlich sein»: Bayern verbietet das Gendern

«Sprache muss klar und verständlich sein»: Bayern verbietet das Gendern
Durch: International Erstellt am: März 19, 2024 anzeigen: 33

Sonderzeichen wie das Gendersternchen dürfen in Schulen und der Verwaltung in Bayern nicht verwendet werden. Das Kabinett hat am Dienstag einer entsprechenden Änderung zugestimmt.

Sonderzeichen unerwünscht: Bayerns Ministerpräsident Markus Söder lässt die schriftliche Gendersprache verbieten.

Frank Hoermann / Sven Simon / Imago

Es ist das Aus für Sternchen, Unterstrich und Doppelpunkte. Wie angekündigt, haben Bayerns CSU-Ministerpräsident Markus Söder und die Minister seines Kabinetts das Gendern in Schulen, Hochschulen und Behörden verboten. Das ist am Dienstag beschlossen worden. Dafür wurde die Allgemeine Geschäftsordnung für die Behörden des Freistaates Bayern (AGO) geändert.

Bereits jetzt sind Behörden und Schulen dazu verpflichtet, im Schriftverkehr die Regeln der deutschen Rechtschreibung zu befolgen. Die AGO ist nun aber «klarstellend ergänzt» worden. Ausgenommen sind Universitätsprofessoren: Sie sind frei in ihrer Sprache. Im Hochschulinnovationsgesetz soll jedoch festgehalten werden, dass Studenten für das Nichtgendern keine Nachteile erhalten, wie etwa Punktabzug bei der Bewertung.

Der Chef der Staatskanzlei, Florian Herrmann, sagte am Dienstag: «Für uns ist die klare Botschaft, Sprache muss klar und verständlich sein.» Und das Verbot diene dazu, die Diskursräume in einer liberalen Gesellschaft offenzuhalten. Eine ideologisch geprägte Sprache habe dagegen eine exkludierende Wirkung.

Ministerpräsident Söder ist Gendergegner

Der CSU-Politiker betonte: «Klar ist, dass Lehrkräfte sich daran halten müssen.» Das beträfe den gesamten dienstlichen Schriftverkehr, die komplette interne Kommunikation und den Schulunterricht.

Der CSU-Chef Markus Söder ist ein Gegner der Gendersprache. Im Dezember sagte Söder im Bayerischen Landtag: «Mit uns wird es kein verpflichtendes Gendern geben. Im Gegenteil: Wir in Bayern werden das Gendern in Schule und Verwaltung untersagen.»

Der Rat für deutsche Rechtschreibung hat im Dezember von der Verwendung von Sonderzeichen im Wortinneren abgeraten, die sogenannte Geschlechtsidentitäten vermitteln sollen. Das Gremium wies darauf hin, dass es sich um Eingriffe handle, die die Verständlichkeit von Texten beeinträchtigen könnten.

Sachsen, Sachsen-Anhalt und Schleswig-Holstein verbieten Gendern an Schulen

Grundsätzlich gilt in den Bundesländern ohnehin das Amtliche Regelwerk für Schulen sowie für die öffentliche Verwaltung, welches keine Gendersprache vorsieht. Jedoch wird gerade an Hochschulen davon abgewichen. Nur in einzelnen Bundesländern ist die «geschlechtergerechte Sprache» mit Sonderzeichen aber explizit unerwünscht. Sachsen war das erste Bundesland, das Gendern per Erlass des Kultusministeriums verboten hatte. Sachsens Lehrerverband begrüsste das als Signal der Klarheit.

Auch in Sachsen-Anhalt sind die Sonderzeichen seit dem Sommer 2023 an Schulen verboten und werden mit Punktabzug bestraft. In Schleswig-Holstein gilt diese Regelung schon seit 2021. Im Gegensatz zu Bayern gibt es in den beiden Bundesländern jedoch keine so klaren Vorschriften für Universitäten.

Nicht alle Bundesländer gehen so streng gegen Sonderzeichen vor wie Bayern und Sachsen. In Berlin und Niedersachsen ist das Gendern an Schulen teilweise geduldet. In der Hauptstadt ist ein Vater schulpflichtiger Kinder mit einem Eilantrag gegen die Benutzung von Gender-Sprache in Lehrmaterialien im vergangenen Jahr gescheitert.

Verein Deutsche Sprache lobt Genderverbot

In Hessen ist das Genderverbot zwar im Koalitionsvertrag von CDU und SPD vereinbart, laut einem Bericht der «Frankfurter Allgemeinen Zeitung» seien aber keine Sanktionen bei einem Verstoss geplant.

Immer mehr Menschen finden Gendern «gar nicht wichtig»

Antworten von Teilnehmern einer repräsentativen Umfrage im Jahr 2020 und 2022 auf die Frage: «Wie wichtig ist Ihnen gendergerechte Sprache?», in Prozent

Sehr wichtig

Etwas wichtig

Keine Antwort

Weniger wichtig

Gar nicht wichtig

Die Mehrheit der Deutschen lehnt die Gendersprache ab. Immer wieder bestätigen Umfragen, dass sich etwa drei Viertel der Bürger an der Verwendung von Sternchen, Unterstrichen, Doppelpunkten oder Sprechpausen stören.

Der Vorsitzende des Vereins Deutsche Sprache (VDS), Walter Krämer, lobt den Entschluss aus München. Er sagte der NZZ: «Markus Söder hat ein klares Signal an den Rest der Republik gesendet: Sprache muss ideologiefrei und verständlich bleiben.» Der dauernde Fokus auf das Geschlecht eines Menschen verhindere die Kommunikation und baue Barrieren auf, so Krämer.

Lesen Sie dies auf International Header Banner
  Contact Us
  • support@der-montag.com
  •   Follow Us
    Sitemap
    Show site map
      About

    Der Montag bietet unabhängige Nachrichten aus Deutschland, Europa und der Welt..

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die fortgesetzte dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies zu verwenden.
    Lesen Sie mehr Ich bin damit einverstanden