Potenz aus der Pille?: Warentest hält nichts von Nahrungsergän­zung für Männer

Potenz aus der Pille? Warentest hält nichts von Nahrungsergän­zung für Männer

Verschiedene Nahrungs­ergän­zungs­mittel sollen der Männer­gesundheit guttun, sich etwa günstig auf Leistungs­fähig­keit und Spermienqualität auswirken. Die Stiftung Warentest meint, dass dies auch allein mit gesunder Nahrung hinzubekommen ist und hält die Produkte für entbehrlich oder gar gefährlich.

Der Nutzen der zusätzlichen Einnahme von Vitaminen in Form von Nahrungsergänzungsmitteln bleibt eine Glaubensfrage. Für die Stiftung Warentest ist die Sache indes klar. Für sie sind auch spezielle Nahrungsergänzungsmittel für Männer bestenfalls nutzlos oder sogar riskant. Dabei sollen diese eigentlich der Männergesundheit dienen und sich positiv auf Leistungsfähigkeit und Spermienqualität auswirken.

Um die Wirksamkeit von entsprechenden Mitteln zu ergründen, haben die Tester 17 Mittel aus Apotheken, Drogerien und Online-Shops begutachtet. Die Preisspanne für eine Tagesration reicht von 0,13 Euro bis zu 2,67 Euro. Darunter Produkte von DM, Centrum, Kneipp und Orthomol.

Alle geprüften Mittel enthalten Vitamine und Mineralstoffe und oft auch noch weitere Substanzen, vor allem Pflanzenextrakte und Aminosäuren. Doch egal, welcher Mix: Die Bilanz der Tester fällt schlecht aus. Der Nutzen aller 17 Produkte für die Zielgruppe Männer ist laut ausgewerteter Studienlage nicht belegt. 16 bergen sogar Risiken, etwa durch überdosierte Vitamine und Mineralstoffe. Zum Beispiel, wenn es um Vitamin E, Selen oder Zink geht. Warentest beruft sich dabei auf die vom Bundesinstitut für Risikobewertung (BFR) empfohlenen Tageshöchstdosierungen in Nahrungsergänzungsmitteln.

Nur die Messung hilft wirklich weiter

Dabei sollte eigentlich klar sein, dass nur eine individuelle Blutuntersuchung Gewissheit darüber bringt, ob es von dem einen oder anderen Vitamin etwas mehr sein dürfte – oder eben etwas weniger. Zumindest, um die Risiken einer Vergiftung oder eines Mangels auszuschließen.

Abgesehen davon befindet das BFR, dass in Deutschland eine Unterversorgung an Vitaminen bei gesunden Menschen und abwechslungsreicher Ernährung sehr selten sei. Mag sein. Aber wer kann schon für sich in Anspruch nehmen, sich konsequent gesund zu ernähren und auch ansonsten einen vorbildlichen Lebensstil zu pflegen? Warentest plagen in derlei Hinsicht allerdings keinerlei Zweifel: “Wer sich normal ernährt, ist gut mit Nährstoffen versorgt. Ein gesunder Lebenswandel stärkt die Manneskraft am besten”, so der Befund der Tester. Dazu gehört Sport zu treiben, die Hoden kühl zu halten und aufs Rauchen und Alkohol und Drogen zu verzichten.

Mehr zum Thema

Darüber hinaus bemängelt Warentest, dass auf vielen Packungen empfohlene Hinweise fehlen, etwa dass Vitamin K die Wirkung von Medikamenten beeinflussen kann und dass Männer Eisen nur nach ärztlicher Rücksprache nehmen sollten.

Bei sieben Produkten sind demnach die Mängel so gravierend, dass sie mit der Bewertung “überflüssig, mit gravierenden Mängeln” auf den letzten Plätzen der Untersuchung landen. Hier finden sich Präparate wie “Aslan Life compound M”, “Ruhrpharm virivital”, “Orthomol flavon m” oder auch “Centrum Für Ihn”.

Vorheriger ArtikelAm Geburtstag von Charlène: Fürst Albert II. hat zum dritten Mal Corona
Nächster ArtikelGastbeitrag zur Klimapolitik: CDU und CSU müssen ihre Verzagtheit ablegen