Teile von Knüppeln in Cherson gefunden: Kiew teilt Entdeckung von vier russischen Folterstätten mit

Nach der Rückeroberung der südukrainischen Stadt Cherson haben ukrainische Ermittler nach eigenen Angaben vier von den russischen Besatzern genutzte Folterstätten entdeckt.

Sie hätten insgesamt vier Gebäude ausgemacht, in denen die „russischen Besatzer Menschen illegal festgehalten und brutal gefoltert“ hätten, teilte die Generalstaatsanwaltschaft am Montag in Kiew mit.

Die Tagesspiegel-App Aktuelle Nachrichten, Hintergründe und Analysen direkt auf Ihr Smartphone. Dazu die digitale Zeitung. Hier gratis herunterladen.

Demnach richteten die russischen Streitkräfte während ihrer achtmonatigen Besatzung Chersons in vorherigen Haftzentren und Polizeiwachen „Pseudo-Strafverfolgungsbehörden“ ein.

Teile von Knüppeln und weitere Folterwaffen gefunden

Dort seien „Teile von Gummiknüppeln, ein Holzschläger, ein Gerät zum Erzeugen von Stromschlägen sowie eine Glühlampe und Kugeln sichergestellt“ worden. Die russischen Behörden hätten zudem Unterlagen zur Verwaltung dieser Gefangenenlager zurückgelassen.

Die Ermittlungen zu weiteren Folterstätten und unrechtmäßigen Inhaftierungen würden fortgesetzt, hieß es weiter. Ziel sei es auch, „alle Opfer zu identifizieren“.

Mögliche Kriegsverbrechen in Luhansk Videos zeigen erschossene russische Soldaten – das ist darüber bekannt „Ich dachte, ich müsste sterben“ Cherson untersucht nach Befreiung 430 Fälle von russischer Folter Friedensforscherin im Interview „Setzt Russland Atomwaffen ein, verliert es seinen letzten Verbündeten“

Seit der Befreiung Chersons durch die ukrainischen Streitkräfte am 11. November hat Kiew wiederholt russische „Kriegsverbrechen“ und „Gräueltaten“ in der Region angeprangert.

Ein Einwohner Chersons berichtete vergangene Woche der Nachrichtenagentur AFP über seine wochenlange Inhaftierung, während der er von russischen und pro-russischen Kräften verprügelt und mit Stromschlägen traktiert worden sei. Eine Reaktion Moskaus auf die Vorwürfe blieb bisher aus. (AFP)

Zur Startseite

Vorheriger ArtikelDie USA streuen Katar strategisch Rosen
Nächster ArtikelGesundheitsministerium sichert Finanzierung zu: Bürgertests werden vorerst bis Februar weitergeführt