Verdacht der illegalen Zusammenarbeit mit Russland: Ukrainische Strafverfolgungsbehörden riegeln Kiewer Kloster ab

In der Ukraine hat der Geheimdienst SBU Razzien in mehreren Klöstern der ukrainisch-orthodoxen Kirche des Moskauer Patriarchats vorgenommen und das mit Spionageabwehr begründet. Durchsucht wurde dabei auch das zum Unesco-Weltkulturerbe gehörende Höhlenkloster in der Hauptstadt Kiew, wie die Behörde am Dienstag mitteilte. Unterstützt wurde der Geheimdienst von Polizei und Nationalgarde.

Die Ordnungskräfte untersuchen das Gelände und die Gebäude des Klosters, um die Mönche auf eine mögliche Beteiligung an staatsfeindlichen Aktivitäten zu überprüfen. Nach Aussage des SBU-Pressedienstes soll damit verhindert werden, dass „die Lavra als Zelle der ‘russischen Welt’ genutzt wird“.

Live auf Ihr Handy Alle aktuellen Nachrichten zum russischen Angriff auf die Ukraine bekommen Sie mit der Tagesspiegel-App. Hier für IOS und Android herunterladen.

Der SBU prüft auch Daten über die mögliche Nutzung der Räumlichkeiten des Klosters als Unterschlupf für feindliche subversive Gruppen und Aufklärer sowie als Waffenlager. Durchsucht wurden auch mehrere Klöster der Kirche im westlichen Gebiet Riwne.

Die Kiewer Pechersk Lawra, das größte und älteste Kloster der Ukraine, steht unter der Kontrolle einer der zwei größten Kirchengemeinschaften, der Ukrainischen Orthodoxen Kirche des Moskauer Patriarchats.

Eine Woche zuvor war die Kiewer Pechersk Lawra in einen Skandal verwickelt – im Netz kursierte ein Video, in dem gläubige Christen auf dem Gelände des Kirchen-Komplexes für Russland beten. Die Echtheit des Videos wurde später bestätigt. Die Leitung der ukrainisch-orthodoxen Kirche erklärte, dies sei eine persönliche Initiative von Gemeindemitgliedern nach der offiziellen Liturgie gewesen, und die Pfarrer hätten nichts damit zu tun.

Russland wirft Ukraine Krieg gegen die russisch-orthodoxe Kirche vor

„Das Monopol des Moskauer Patriarchats auf den Gottesdienst in Lawra wird von der Mehrheit der Orthodoxen in der Ukraine und von der ukrainischen Gesellschaft kategorisch nicht akzeptiert“, erklärte das Oberhaupt der Ukrainisch-Orthodoxen Kirche, Metropolit Epiphanias, am 24. Juni 2022 in einem offenen Brief an den ukrainischen Premierminister Denys Shmyhal.

Der SBU leitete ein Strafverfahren unter dem Titel „Rechtfertigung der russischen bewaffneten Aggression gegen die Ukraine“ ein. Im Rahmen dieses Falles wird heute eine Untersuchung durchgeführt.

Fehleinschätzungen in Dauerschleife Merkels Ex-Militärberater und seine Fixierung auf die ukrainische Niederlage Lügen und Kampagnen als Waffe Mit diesen Strategien bekämpfen westliche Demokratien russische Fake News Friedensforscherin im Interview „Setzt Russland Atomwaffen ein, verliert es seinen letzten Verbündeten“

Ukrainische Nationalisten fordern seit langem, der größten orthodoxen Kirche den Komplex des Höhlenklosters zu entziehen. Dieser soll stattdessen der 2018 mit staatlicher Hilfe gegründeten Orthodoxen Kirche der Ukraine übertragen werden. Die im Mittelalter angelegten Höhlen des Klosters sind mit ihren Reliquien ein Wallfahrtsort für orthodoxe Christen weit über die Ukraine hinaus.

Kremlsprecher Dmitri Peskow warf der Ukraine vor, „seit langem“ einen Krieg gegen die russisch-orthodoxe Kirche zu führen. Die Durchsuchung des Kiewer Höhlenklosters sei „ein weiteres Glied in der Kette der Militäraktionen gegen die russische Orthodoxie“, sagte Peskow am Dienstag der Agentur Interfax zufolge. (mit dpa)

Zur Startseite

Vorheriger Artikel54-Jähriger hatte Vorwürfe bis zum Schluss bestritten: Verurteilter in „NSU 2.0“-Prozess will Revision einlegen
Nächster ArtikelMusiker Patrick Wagner zum Armbindenstreit: „Kimmich und Neuer sollten sich küssen. Mit Zunge“